Referate

Wie könnte ein Referat zum Thema „Tiere essen“ aussehen?

Foto: (c) PETA USA

Gute Gründe für ein Referat über das Thema „Tiere essen“: Es wird immer mehr Fleisch gegessen. Der Fleischkonsum steigt weltweit, in Deutschland werden durchschnittlich 60 kg Fleisch pro Jahr und Person verzehrt.

Tipps, wie du dein Referat einteilen kannst

1. Erzähle deinen Mitschülern von dem Leben und dem Leid der Tiere, die später auf ihrem Teller landen

Weil weltweit immer mehr Fleisch gegessen wird, müssen immer mehr Tiere gezüchtet und für unsere Nahrung getötet werden. Um dies zu erreichen, werden Schweine, Hühner, Kühe und andere Tiere in immer größer werdenden Mastbetrieben aufgezogen. Das Ziel eines solches Betriebes ist es, eine maximale Menge an Fleisch, Milch und Eiern so schnell und billig wie möglich zu produzieren, und das bei minimaler Platzanforderung.
Die Tiere werden in kleinen Käfigen, engen Boxen oder stickigen Ställen gehalten – oft so beengt, dass sie keinen Platz haben, um sich ausreichend zu bewegen.
Sie haben zu wenig Platz und keine Beschäftigungsmöglichkeiten. Aus Langeweile fangen Schweine oft an, sich selbst oder ihre Artgenossen zu verletzen. Sie beißen sich oder andere in die Schwänze oder Ohren, was zu Entzündungen und großen Schmerzen führen kann. Um dies zu verhindern, werden ihnen oft als Ferkel die Schwänze ohne Narkose abgeschnitten oder die Zähne abgeschliffen. Kälbern werden die Hornansätze mit einem heißen Stab ausgebrannt und Hühnern werden die Schnabelspitzen abgeschnitten. All diese Prozeduren finden meist ohne Betäubung statt, folglich erleiden die Tiere große Schmerzen.

Man beraubt sie jeglicher Bewegungsmöglichkeit, damit ihre ganze Körperenergie in das Fleisch geht, das der Mensch später verzehren soll. Meist sehen sie nie Tageslicht und müssen ihr Leben dreckigen, dunklen Mastanlagen verbringen. Da die Tiere für sehr schnelles Wachstum gezüchtet worden sind, endet ihr Leben bereits nach einigen Wochen oder Monaten im Schlachthaus. Um die Tiere dorthin zu befördern, werden sie auf Transportern eingepfercht, wo sie über mehrere Stunden oder Tage ohne Essen und Trinken ausharren müssen. Am Schlachthof angekommen, müssen sie meist den Tod ihrer Artgenossen mit ansehen. Auch den eigenen Tod erleben die Tiere häufig bei vollem Bewusstsein, da sie oftmals nicht richtig betäubt sind. Manchmal wachen die Tiere wieder auf, während sie schon am Ausbluten sind oder ihnen die Gliedmaßen abgetrennt werden.

2. Fleisch zu essen ist Umweltverschmutzung

Beim Autofahren entstehen Kohlendioxid (CO2) und andere klimaschädliche Gase. Um einen einheitlichen Wert zu haben, wird alles in CO2-Äquivalente umgerechnet. Das heißt, alle Gase, die das Klima schädigen, werden in CO2 Werte umgerechnet. Doch nicht nur beim Auto fahren, sondern auch bei der Produktion von Fleisch werden sehr viele klimaschädliche Gase erzeugt.
So kommt es zu der beeindruckenden Gegenüberstellung:
Würden sämtliche Deutschen einen fleischfreien Tag einlegen, würde das jährlich 9 Millionen Tonnen CO2 sparen. Das entspricht 75 Milliarden Pkw-Kilometern. Quelle: http://www.taz.de/!105483/
Um so viele Tiere zu ernähren, muss sehr viel Futter angebaut werden.
Die Anbauflächen reichen schon lange nicht mehr; Regenwald wird gerodet und der Klimawandel wird dadurch weiter vorangetrieben. Hinzu kommt die enorme Menge an tierischen Ausscheidungen. Allein die Schweine in Deutschland erzeugen so viele Abwässer wie die Hälfte der deutschen Bevölkerung. Quelle: Josef Reichholf: Der Tanz um das goldene Kalb, 2004, Verlag Klaus Wagenbach, Berlin, S. 182. Vgl. auch SIWI 2005: Water – More Nutrition per Drop zu Wasserverbrauch und -verschmutzung durch die Tierwirtschaft. Im Gegensatz zu den menschlichen Ausscheidungen gelangen die tierischen Fäkalien als Gülle auf die Felder und in unsere Gewässer.

3. Fleisch zu essen ist Nahrungsmittelverschwendung

Wenn wir erst Tiere mästen, um später Fleisch zu essen, geht viel Nahrung verloren. Für 1 kg Rindfleisch muss ein Tier bis zu 16 kg Getreide essen. Würden die Menschen direkt das Getreide essen, könnten sehr viel mehr Menschen von der gleichen Menge Getreide ernährt werden.
Obwohl viele Menschen auf der Welt hungern, wird der größte Teil der Sojapflanzen und des Getreides an Tiere verfüttert. Sie landen als Futtermittel in den Mägen von Tieren, statt Menschen direkt zu ernähren. Auf diese Art wird viel wichtige Nahrung verschwendet.

4. Fleisch zu essen ist Wasserverschwendung

Etwa 70 % der erschlossenen Wasserressourcen der Erde fließen in die Landwirtschaft. Dabei ist die Fleischindustrie ganz besonders Wasser schluckend. Quelle: www.waterfootprint.org
Es gibt unzählige Vergleiche für die gigantische Menge an Wasserverbrauch durch den Fleischkonsum. Die Tiere müssen getränkt werden und auch der Verarbeitungsprozess zum Produkt verbraucht oft viel Wasser.
So kommt es, dass in einem Kilo Fleisch rund 15.500 Liter Wasser stecken – damit könnte man ein Jahr lang täglich duschen. Quelle: Worldwatch Institute: Meat. No, it’s Not Personal, 2004.
Zu allen Themenbereichen findest du hier noch mehr Infos.

5. Fleisch essen ist nicht notwendig, um sich gesund zu ernähren – ganz im Gegenteil

Damit die Tiere trotz der schlechten Haltungsbedingungen überleben, werden ihnen häufig Antibiotika oder andere Medikamente verabreicht – alleine in Deutschland wurden 2013 über 1.400 Tonnen Antibiotika in der Tierindustrie eingesetzt. Der Anteil eines lebensrettenden Reserveantibiotikums stieg sogar auf 13 Tonnen. (Reserveantibiotika sind Antibiotika, die Menschen bekommen, wenn kein anderes Mittel gegen die krankmachenden Bakterien geholfen hat.) Süddeutsche.de: Mehr Antibiotika für Tiermast abgegeben. (Quelle: http://www.sueddeutsche.de/news/wirtschaft/agrar-mehr-antibiotika-fuer-tiermast-abgegeben-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-140801-99-00677
Dieser massive Antibiotika-Einsatz führt zu Resistenzen. Das bedeutet, dass relativ harmlose bakterielle Infektionen nicht mehr behandelt werden und im Ernstfall sogar zum Tod des Menschen führen können.
Auch die Aufnahme von wichtigen Nährstoffen wie Eisen ist ganz einfach mit pflanzlichen Lebensmitteln möglich, zum Beispiel durch Hülsenfrüchte und Vollkorngetreide oder durch Vitamin C- reiches Obst und Gemüse.

6. Zum Schluss: Rede mit deinen Mitschülern über dein Referat

Gibt es noch Fragen? Wenn nein, frage deine Mitschüler, ob sie es gut finden, Fleisch zu essen. Was spricht dafür, was dagegen? Macht eine Liste mit Gründen, die dafür und dagegen sprechen, und seht, für welche Liste sich mehr Argumente finden lassen.
Rede mit deinen Mitschülern darüber, ob eine Ernährung ohne Fleisch eine wirksame Methode ist, um Tieren und Menschen aktiv zu helfen?
Sollten Tiere die gleichen Rechte haben wie Menschen? Was spricht dafür, was dagegen?
Frage deine Mitschüler, ob sie wissen, was ein Vegetarier und was ein Veganer ist.

Willst du dein Referat mit Material zum Austeilen unterstützen oder hast du noch Fragen? Unsere „Warum Veggie?“ Broschüre hilft dir mit Sicherheit weiter! Schreibe eine Nachricht an info@petakids.de und bestelle die Broschüre kostenlos für deine ganze Klasse! Natürlich kannst du deine Fragen auch gleich an uns stellen. Wir helfen dir gerne weiter!

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen