Tierische Freunde!

Fünf neue Ostertraditionen für deine Familie

Woran müsst ihr denken, wenn ihr das Wort „Frühling“ hört? Vielleicht an blühende Blumen wie Lilien und Tulpen? Oder vielleicht an Küken, Kaninchenbabys und Lämmer? Wir verbinden den Frühling mit Frische, neuem Leben und der Möglichkeit, einen Neuanfang zu wagen. Hier haben wir für euch einige berühmte Frühjahrsmythen und neue Traditionen für eure Familie.

PETAKids stellt euch Ostermythen vor und tolle, tierfreundliche und moderne „Traditionen“ 🙂

Mythos: Ein echter Osterhase würde als „Haustier“ perfekt zu uns passen.

Wahrheit: Ein Kaninchen ist ein fühlendes Lebewesen, um das man sich mehr als 10 Jahre lang intensive kümmern muss. Wenn man ein Kaninchen kauft, fördert man damit die Massenproduktion dieser Tiere. Dort werden Kaninchenbabys ihren Müttern nur wenige Wochen nach der Geburt entrissen. Der Industrie geht es nur um den Profit.

Besser: Anstatt ein echtes Kaninchen oder ein Küken zu kaufen, verschenkt lieber vegane Schokohasen oder ein Stofftier – damit kann man für immer und ewig schmusen.

Kaninchen-2-c-PETA

Mythos: Wir müssen an unserer Familientradition festhalten – wir essen jedes Jahr zum Beispiel „Osterlamm“.

Wahrheit: Die Erdbevölkerung wächst immer weiter. Es war nie so wichtig wie heute, sich vegan zu ernähren. Wenn dir Tiere und die Zukunft unseres Planeten am Herzen liegen, bitte deine Familie, diesen nächsten Schritt zu gehen.

Besser: Es gibt tolle vegane Feiertagsrezepte, die sicher schon bald zur neuen Tradition werden.

Schaf-auf-Wiese-02-c-PETA-D

Mythos: Es ist toll, wenn sich Kinder beim Fotografen mit echten Tieren ablichten lassen können.

Wahrheit: Woher kommen diese Tiere wohl? Und was passiert mit ihnen nach Ostern, wenn sie nicht mehr „so süß“ in die Jahreszeit passen? Die Antwort wird euch sicher traurig machen.

Besser: Lasst euch nicht mit echten Tieren fotografieren. Wählt dafür lieber eine kostümierte Person oder eine Riesenkarotte aus Stoff!

Mythos: Ich sollte an Ostern auf jeden Fall etwas mit Hühnereiern machen.

Wahrheit: Die Eierindustrie ist grausam. Sie zwingt Hennen, zwei schreckliche Jahre lang in einem winzigen Käfig zu leben.

Besser: Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, ein tolles Ostern mit eurer Familie zu verbringen, an das ihr euch ewig erinnern werdet – und zwar ganz ohne Tiereier. Ihr könnt z.B. für die Eiersuche Plastikeier verwenden – noch mehr Spaß macht es, wenn ihr die „Eier“ mit Süßigkeiten befüllt.

Versucht es doch auch einmal damit:

Stellt eure eigenen Eier aus Pappmaché her. Wie das geht, zeigen wir dir hier.

Junge_Huhn_Fotolia_680px

Wir wünschen euch und euren Familien schöne Ostertage für alle Menschen und Tiere.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen