Go Veggie - Für die Tiere Tiere essen?

5 Gründe, warum Milch trinken Kühen und Kälbchen wehtut

Woher kommt eigentlich Milch? Und warum „geben“ Kühe denn überhaupt Milch? Viele Menschen wissen nicht, dass es bei den Kühen genauso wie bei uns Menschen ist: Die Milch ist für das eigene Kind da. PETAKIDS nennt dir 6 Dinge, die du über Milch wissen solltest:

1. Milch gehört den Kälbchen!

Eine Kuh ist eine Mutter und gibt nur Milch, wenn sie ein Kind bekommen hat. Der Grund ist ganz einfach: Die Milch von Kuhmüttern ist da, um das eigene Baby zu ernähren. Da die Menschen den Kühen die Milch wegnehmen, wird das Kälbchen meist mit einer weniger guten Ersatznahrung gefüttert.

2. Kuhmütter müssen mehr Milch geben, als sie können

Wir wissen, dass Kuhmütter nur Milch geben, wenn sie schwanger sind und Kinder zur Welt bringen. Eine Kuh gibt so viel Milch, wie ihr Kalb zum Großwerden braucht. Das hat den Menschen, die mit dem Verkaufen der Milch Geld verdienen wollen, aber nicht gereicht. Kühe sind inzwischen nämlich so gezüchtet, dass sie viel mehr Milch geben, als es eigentlich notwendig wäre. Sie können damit auch nicht einfach aufhören. Dieser Zwang macht die Kuhmütter aber oft krank, denn es ist nicht natürlich.

3. Kuhmamas wird das Kälbchen weggenommen

Das Kälbchen wird seiner Mutter oft schon kurz nach der Geburt weggenommen, weil die Menschen die Milch der Kühe trinken wollen. Darunter leiden beide sehr – Mutter und Kind schreien oft tagelang nacheinander. Die Kuhmamas werden benutzt, um für Menschen sehr viel Milch zu geben, während ihre Kinder meist kaum davon bekommen. Stattdessen werden sie in einem winzigen Stall untergebracht, der vom Aussehen an ein Iglu erinnert. Dort bekommen sie dann meist eine Ersatzmilch und sie haben keinen Kontakt mehr zu ihrer Mutter.

4. Viele Kühe haben kein schönes Leben

Kühe haben oftmals kein artgerechtes Leben. Sie müssen viele Kälbchen zur Welt bringen, die man ihnen immer wieder wegnimmt – das ist schrecklich für die Tiere. Die meisten Kühe stehen das ganze Jahr über auf harten Böden in Ställen, wodurch ihnen die Füße wehtun, und dürfen nie mit ihren Kindern zusammen auf einer saftigen Wiese grasen. Manche Kuhherden haben noch ein bisschen Glück und dürfen zumindest im Sommer draußen grasen. Das ständige Milchgeben macht sie oft krank – weil es sehr anstrengend für den Körper ist, immer Milch herzustellen.

5. Kühe und Kälber dürfen kein artgerechtes Leben führen

Wenn Kühe die Möglichkeit haben, umsorgen sie ihre Kinder wie menschliche Eltern liebevoll und entwickeln eine lebenslange Beziehung zueinander. Sie spielen zusammen auf grünen Wiesen und sind in der Lage, unterschiedliche Gefühle zu empfinden. Natürlich hat auch jede Kuh ihre eigene Persönlichkeit!

6. Milch trinken tötet Kühe und andere Kälbchen

Viele Menschen wissen nicht, dass auch für Milch Tiere sterben müssen. Eine gesunde Kuh kann bis zu 20 Jahre alt werden. Eine Kuh in der Milchindustrie, die jahrelang unnatürlich viel Milch produzieren musste, ist meist schon nach fünf Jahren so erschöpft, dass sie krank wird und nicht mehr so viel Milch geben kann. Leider kümmert sich dann niemand so um sie, wie wir es bei unseren Hunden oder Katzen kennen, sodass ihr viel zu kurzes Leben im Schlachthof endet.

Den weiblichen Kälbchen ergeht es nach einigen Jahren genauso, da sie ebenfalls nur für ihre Milch ausgenutzt werden. Und auch auf die männlichen Kälbchen wartet nur ein kurzes und nicht schönes Leben: Sie werden meist schon als Baby an jemanden verkauft, der sie nur für ihr Fleisch mästen will. Sobald sie nach wenigen Monaten groß genug sind, werden auch sie getötet, damit Menschen unter anderem Kalbfleisch essen können.

Was Du tun kannst

Dies ist leider das reale Leben der Kühe und Kälbchen, die von den Menschen nur als Lieferanten für Essen betrachtet werden. Sprich mit deinen Eltern darüber. Es gibt zum Beispiel ganz viele gesunde und leckere Lebensmittel, die nur aus Pflanzen bestehen und für die keine Kuh leiden muss.