Lehrer und Eltern Tiere essen? Tierische Freunde!

Küken im Unterricht ausbrüten? – Keine gute Idee!

Küken Ei

Auf den ersten Blick scheint nichts Falsches dabei in der Schule einem Küken beim Schlüpfen zusehen. So ein „Schul-Huhn“ oder das ausbrüten von Eiern unter einer Wärmelampe ist ja ganz schön in Mode gekommen. Für die Küken ist dieses Projekt im Unterricht aber furchtbar.

PETAKids erklärt dir, wieso: Wie so viele andere in Klassenzimmern ausgeschlüpfte Tierbabys, wird auch dieses Küken niemals die Liebe und Wärme einer Mutter spüren dürfen.

Hühner lieben ihre Familien, haben Freunde und hängen an ihrem Leben – genau wie der Mensch. Doch wenn die Tiere zu Unterrichtsmaterial für Menschen werden, verwehrt man ihnen alles, was so natürlich und wichtig für sie wäre.

Küken brauchen ihre Mütter sogar schon vor dem Schlüpfen, denn sie rotieren die Eier. Eier, die in einem Brutkasten liegen, bringen oft kranke Küken hervor. Manchmal kleben die Organe der Tierbabys sogar an der Schale fest, weil die Eier nicht ordentlich rotiert wurden.

Küken

Könnt ihr euch vorstellen, ein Huhn würde sich um euch kümmern?

Diese Babys sind fühlende, denkende Lebewesen, die bei ihrer Mutter sein sollten – nicht inmitten einer lauten und fremden Kindergruppe. Genauso wie Kinder bei ihrer Mutter sein sollten. Außerdem sind Hühner ziemlich redselig: Über 30 verschiedene Laute verwenden sie. Hennenmütter bringen ihren Jungen diese Laute schon vor dem Schlüpfen bei. Menschen können einem Küken das nicht beibringen. Und schlüpfen die Küken am Wochenende, sind sie bis Montagmorgen auf sich alleine gestellt.

Huhn Küken

In Projekten mit Tieren im Unterricht lernt ihr nur, fühlende Lebewesen wie Gegenstände zu behandeln.

Wer schon einmal mehr Zeit mit Hühnern verbracht hat weiß, dass jeder Vogel – genau wie jeder Hund, jede Katze und jeder Mensch – einen ganz eigenen Charakter hat. Dieser spiegelt häufig seinen Platz in der Hackordnung wieder. Manche sind offen und furchtlos, andere schüchtern und auf der Hut. Einige genießen den Kontakt zum Menschen, andere halten lieber Abstand oder sind sogar etwas aggressiv. In solchen Schlüpf-Projekten sieht man die Vögel als reine Lehrmittel – so wie ein Buch oder ein Lineal. So lernen die Kinder, das Recht eines Tieres auf Eigenständigkeit völlig zu ignorieren.

Was passiert mit den Küken, wenn das Projekt vorbei ist?

Habt ihr euch schon einmal gefragt, was nach dem Einsatz im Kindergarten oder in der Schule mit den Küken passiert? Vielen Schulen ist ihr Schicksal egal, deshalb werden die Hühner wahrscheinlich nach dem Projekt getötet. So bringt man Schülern auf keinen Fall den Kreislauf des Lebens bei!

Bewahrt die Küken vor diesem Albtraum!

Küken im Unterricht auszubrüten, ist keine gute Idee. Helft den Tieren und tut etwas gegen solche Projekte:

  • Schlagt eurem Lehrer vor, einen Lebenshof zu besuchen, wo Hühner ein glückliches Leben führen dürfen. Dort lernt man viel mehr über die Tiere.
  • Heutzutage gibt es viele tolle Filme, die das Leben von Tieren in seiner ganzen Vielfalt zeigen. Diese sind für den Unterricht prima geeignet. Es kann Spaß machen, gemeinsam einen Film auszusuchen!

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen