Tierische Freunde!

„Rettet Raffi!“ – ein gefährlicher Film für Hamster

Der Film „Rettet Raffi!“ handelt von einem Goldhamster namens Raffi, der besondere Fähigkeiten besitzt. Doch genau diese Talente werden ihm zum Verhängnis: Raffi wird entführt. Sein Halter, der 8-jährige Sammy, macht sich quer durch seine Heimatstadt Hamburg auf die Suche nach ihm.

PETAKids verrät dir, wie es hinter den Kulissen von Filmen mit felligen Darstellern aussieht:

Was macht Raffi so besonders?

Raffi ist kein „gewöhnlicher“ Nager: Er kann Tore schießen und hat eine besonders gute Nase, für die ihn mancher Spürhund beneiden würde. In dem Film sieht man, wie Raffi sich auf der Flucht vor seinen Entführern alleine durch die Großstadt schlägt.

Du glaubst, ein Hamster ist zu all diesen Dingen in der Lage? Ganz bestimmt nicht! Da Hamster nachts wach sind und tagsüber schlafen, wäre am helllichten Tag kein Hamster so putzmunter. Zudem können die kleinen Nager keine Höhen einschätzen, daher können sie leicht herunterfallen, wenn sie erst irgendwo hinaufgeklettert sind. Manche Hamster reagieren schon panisch, wenn sie nur ihr gewohntes Gehege verlassen müssen, da sie am liebsten in ihrer vertrauten Umgebung sind. Ein Ausflug durch eine Großstadt würde also keinem der Vierfüßler gefallen.

2015-Zwerghamster-03-c-Julia-Bielecki-PETA-D
Ein Hamster braucht ein schönes Gehege, in dem er ein artgerechtes und glückliches Leben führen kann – bei einem Filmdreh haben die Vierbeiner nichts zu suchen. Foto © PETA/Julia Bielecki.

Wie hat Raffi seine Rolle bewältigt?

Der Goldhamster, der Raffi spielt, wurde über ein halbes Jahr für diese Rolle trainiert – das bedeutet puren Stress für ein solch menschenscheues Wesen, da er dadurch zu einem für ihn unnatürlichen Verhalten gezwungen wurde. Raffi wurde auch nicht nur von einem Hamster gespielt: Noch 14 andere Nager sind in die Rolle des Raffi geschlüpft.
Du siehst, viele Tiere mussten leiden, nur damit ein Film entstanden ist, der auch ohne einen lebendigen Hamster hätte erzählt werden können. Es gibt tolle mit dem Computer geschaffene Tiere, die genau wie echte Fellnasen aussehen.

Tiere in Film & Fernsehen

Leider ist der Film Rettet Raffi! kein Einzelfall – in Filmen und Serien, in denen Tiere als Darsteller benutzt werden, geht es nie um das Wohl des Tieres selbst. Bei manchen Drehs kamen sogar schon Tiere ums Leben, da sie zum Beispiel gestürzt sind.

2014-Zwerghamster-08-c-Julia-Bielecki-PETA-D
Tiere wirken niemals freiwillig in Filmen oder Serien mit. Man hat kein Recht, sie als Schauspieler zu missbrauchen. Foto © PETA/Julia Bielecki.

Was du tun kannst!

Die gute Nachricht: Es gibt zahlreiche Filme, in denen Tiere mitspielen, ohne dass dafür ein echtes Tier als Schauspieler missbraucht wurde. Solche Filme kann sich jeder Tierfreund anschauen – Filme und Serien mit echten Tieren hingegen solltest du meiden, um die Verantwortlichen nicht mit Geld an der Kinokasse oder mit hohen Einschaltquoten zu unterstützen.
Erzähle auch deinen Freunden, was es für Tiere bedeutet, vor der Kamera zu stehen, damit sie sich in Zukunft ebenfalls keine Serien und Filme mit echten Tieren mehr ansehen.

Mehr Infos über Hamster findest du hier:

Petakids.de/das-geheimnisvolle-leben-von-hamstern-teil-1

Petakids.de/das-geheimnisvolle-leben-von-hamstern-teil-2

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen