Referate

Wie könnte ein Referat zum Thema „tierische Mitbewohner“ aussehen?

 Auf den ersten Blick mag dir ein Referat über das Thema tierische Mitbewohner vielleicht wenig spannend erscheinen und du fragst dich, was du dazu erzählen sollst. Fakt ist jedoch: In Deutschland gibt es jede Menge „Haustiere“, und leider geht es nicht allen davon gut in ihren Familien. Es besteht also Informationsbedarf.

Tipps, wie du dein Referat einteilen kannst:

1. Beginne dein Referat mit allgemeinen Informationen zum Thema tierische Mitbewohner

Es leben ungefähr 30 Millionen Tiere in deutschen Haushalten. Die beliebtesten tierischen Mitbewohner sind Katzen (8,2 Millionen, Stand 2013), Hunde (9,78 Millionen, Stand 2014) und Kleintiere wie Kaninchen, Hamster und Meerschweinchen. Auch Reptilienwerden in den letzten Jahren immer beliebter. Mehr Informationen findest du unter www.statista.de.

2. Wo findet man den passenden tierischen Mitbewohner?

Wenn jemand beschließt, einem Tier ein Zuhause zu schenken, sollte er dem örtlichen Tierheim einen Besuch abstatten. Dort warten viele Tiere sehnsüchtig auf liebevolle Menschen. Außerdem kennen die Tierheimmitarbeiter die Tiere sehr gut und können viel über ihren Charakter erzählen. Auch wenn man unbedingt einen Welpen möchte, sollte dieser aus einem Tierheim oder einer Pflegestelle stammen. Züchter und Zoogeschäfte haben mehr das Geld als das Wohl der Tiere im Sinn. Jedes beim Züchter oder im Geschäft gekaufte Tier nimmt einem Tier im Tierheim die Chance auf ein Zuhause. Willst du in deinem Referat ausführlicher darüber berichten, dann lies hier weiter.

3. Was muss man wissen und beachten, wenn man einen tierischen Mitbewohner bei sich aufnehmen möchte?

Ein tierischer Mitbewohner bedeutet, viel Verantwortung für mehrere Jahre übernehmen zu müssen. Zudem kostet ein Tier viel Geld, Tierarztbesuche sind teuer. Wenn das Tier chronisch krank ist, sind das Kosten, die regelmäßig auf den Besitzer zukommen. Das kann zur finanziellen Belastung werden. Bevor man sich für ein Tier entscheidet, sollte man genau wissen, was dieses Tier braucht und welche Bedürfnisse es hat. Hier erfährst du mehr über Hunde und Katzen, hier mehr über Reptilien und hier mehr über Kleintiere wie Kaninchen und Meerschweinchen.

4. Warum sollte man seinen tierischen Freund kastrieren lassen?

Es gibt viele Tiere, die kein Zuhause haben und in Tierheimen leben. Dadurch, dass immer weitere Tiere auf die Welt kommen, mindert das ihre Chance, ein neues Zuhause zu finden. Außerdem landen durch neue Tierbabys auch immer mehr Tiere in Tierheimen, da auch Welpen nicht immer eine Familie finden oder wieder abgegeben werden.

5. Folgende Checkliste sollte man durchgehen, um zu prüfen, ob man für einen tierischen Mitbewohner bereit ist:

1. Ist genug Zeit und Platz vorhanden, um dem Tier ausreichend Auslauf und Beschäftigung zu bieten?

2. Wer kümmert sich um das Tier, wenn die Familie in den Urlaub fährt?

3. Wer bezahlt das Futter und Utensilien wie Spielzeug, Pflegeartikel wie Haarbürsten, Leinen und andere benötigte Dinge?

4. Wer kommt für Impfungen und tierärztliche Versorgung einschließlich Kastration auf, für Flohbehandlungen, Wurmkuren und die Versorgung im Notfall?

6. Beziehe deine Mitschüler in deinen Vortrag mit ein

Frage nach, ob deine Mitschüler alles verstanden haben.
Frage, wer in deiner Klasse einen tierischen Mitbewohner hat.
Frage, ob jemand schon mal ein Tierheim besucht hat und wie sein Eindruck war.

Willst du zu deinem Referat Infomaterial austeilen oder hast du noch Fragen? Schreibe eine Nachricht an info@petakids.de, wir helfen dir gerne weiter!

 

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen