Tiershows, Sport & Co.

PETAKids deckt auf: Die 5 größten Irrtümer über die Jagd

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als fünf Millionen Tiere durch Jäger getötet. Als Grund dafür geben die Jäger oft an, dass die Jagd notwendig sei, um Tiere und Natur zu schützen. Aber was soll das Töten von friedlichen Waldbewohnern mit Tier- und Naturschutz zu tun haben? Gar nichts! Auch andere Aussagen der Jäger, mit denen sie ihr Hobby rechtfertigen wollen, sind falsch.

PETAKids sagt dir die Wahrheit über die Jagd:

 

1. Jäger behaupten, dass es ohne die Jagd zu viele Wildtiere gäbe.

Falsch – Ohne die Jagd gäbe es sogar weniger Wildtiere. Würde man Rehe, Hasen und andere Waldbewohner nicht erschießen oder durch eine Falle töten, würde die Natur über die Anzahl der Tiere bestimmen. Denn Krankheiten, die Menge an Nahrung und das Wetter entscheiden darüber, wie viele Tiere leben.

2. Jäger behaupten, dass es bei der Jagd fair zugehe.

Falsch – Wie kann eine Jagd fair sein, wenn Menschen mit Gewehren auf wehrlose Waldbewohner losgehen? Die Tiere werden vor der Flinte der Schützen oder heimtückisch aus dem Hinterhalt attackiert. Bei der grausamen Jagd mit Fallen sterben viele Tiere durch schwere Quetschungen und Brüche. Oft hetzen die Jäger ihre Hunde in den Bau der Wildtiere, sodass sie dort von dem Angreifer überrascht werden und keine Chance haben, zu entkommen.

Fuchswelpen-Jungfuchsfalle-Jagd-02-c-Johanna-Kurz-www-schonzeit-fuer-fuechse
Diese kleinen Füchse wurden durch eine hinterlistige Falle eingefangen. Foto © PETA.

3. Jäger behaupten, dass die Jagd zur Kontrolle von Krankheiten notwendig sei.

Falsch – Durch die Jagd breiten sich Krankheiten sogar schneller aus. Familien werden durch die Jagd auseinandergerissen, wodurch die Tiere ihren Halt verlieren und verstärkt durch die Wälder ziehen. Wenn kranke Tiere umherwandern, stecken sie viele andere Tiere an.

4. Jäger behaupten, dass die Tiere nicht leiden, wenn sie erschossen werden.

Falsch – Sehr viele Wildtiere (bis zu 70 Prozent) werden bei der Jagd verletzt und sind nicht sofort tot. Die verwundeten Waldbewohner flüchten und sterben oft erst Tage später an ihren schweren Verletzungen.

5. Jäger behaupten, dass sie tier- und naturliebende Menschen sind.

Falsch – Wer Tiere quält und tötet, kann kaum als Tierfreund bezeichnet werden. Bei der Jagd geht es den Jägern nicht um den Schutz der Tierarten oder der Natur, sondern um ihren Spaß.

Was du tun kannst:

Erzähle deinen Freunden und deiner Familie die Wahrheit über die Jagd! Dann werden auch sie verstehen, wie grausam das Jagen von Tieren ist.

Du möchtest mehr über das Thema erfahren? Dann schau hier vorbei: Petakids.de/jagen

Petakids.de/die-jagd-eine-gefahr-fuer-mensch-und-tier

 

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen