Tierische Freunde!

Kleintiere – Kaninchen, Hamster & Co

Meerschweinchen brauchenPlatz, Artgenossen, gutes Futter und Zeit. Foto: (c) PETA

Kleintiere sind zuckersüß und gelten als pflegeleicht – doch sie brauchen genauso viel Liebe und Zeit wie Katzen und Hunde. Meist eignen sie sich gar nicht wirklich als tierische Mitbewohner, da sie in ihrer natürlichen Umgebung sehr freiheitsliebend sind. Doch bei uns werden sie oft in Käfigen gehalten. Ist das wirklich ein schönes Leben für die Tiere? Lies hier mehr und erfahre, wie du deinen pelzigen Freunden das Leben bei dir so schön wie möglich gestalten kannst.

Klein, aber oho!

Damit sich Kaninchen, Hamster & Co bei dir so richtig wohlfühlen können, musst du einige Dinge beachten. Meerschweinchen und Kaninchen zum Beispiel sind nicht gerne alleine und brauchen die Gesellschaft eines Artgenossen. Es reicht also nicht, ein Meerschweinchen und ein Kaninchen zusammen zu halten. Zwar werden sich die beiden vertragen, jedoch werden sie trotzdem die Anwesenheit eines anderen Kaninchens oder Meerschweinchens vermissen.

Alle tierischen Mitbewohner brauchen viel Platz – die Käfige, in denen die armen Tiere in Zoohandlungen gehalten werden, sind viel zu klein. Am liebsten haben diese neugierigen Familienmitglieder mehrere Etagen zur Verfügung, damit sie Abwechslung haben. Und natürlich darf ausreichend Spielzeug, wie zum Beispiel Toilettenpapierrollen, für die kleinen Meerschweinchen und Hamster nicht fehlen.

Glaubst du das es für dieses süße Kaninchen möglich ist, alleine und eingesperrt ein glückliches Leben zu führen? Foto: (c) PETA
Glaubst du, dass es für dieses süße Kaninchen möglich ist, alleine und eingesperrt ein glückliches Leben zu führen? Foto: (c) PETA

Kaninchen und Meerschweinchen brauchen kein Kraftfutter, wie z.B. Körner, das macht sie nur dick. Sie brauchen jedoch immer frisches Heu und dazu Gemüse und auch mal Obst. Am besten ist es, wenn du frisches Grünzeug von der Wiese holst. Einfaches Gras ist die beste und natürlichste Ernährung für die kleinen Nager. Klee, Löwenzahn und Salate solltest du ihnen nur in kleinen Mengen anbieten, da zu viel nicht gut für sie ist. Übrigens dürfen sowohl Kaninchen als auch Meerschweinchen niemals hungern: Ihre Verdauung funktioniert nur, wenn sie ständig essen. Hat dein haariger Freund mal gar keinen Appetit, muss er schnell zum Tierarzt gebracht werden.

Hamster sind zwar mit die kleinsten, aber auch die außergewöhnlichsten tierischen Mitbewohner. Denn wenn du nachts schläfst, werden sie munter. Ja, richtig gelesen: Hamster sind nachtaktiv und schlafen tagsüber. Außerdem lieben sie ihr Laufrad, das ihn keinem Hamsterhaushalt fehlen darf. Dabei musst du beachten, dass die Rillen nicht so groß sind, dass ihre Füßchen dazwischen rutschen können. Im Gegensatz zu Kaninchen und Meerschweinchen brauchen Hamster auch Körnerfutter und hin und wieder ein paar Nüsse. Die Nüsse dürfen ruhig auch mal noch eine Schale haben, die das Tier erst aufknabbern muss, um an den Kern heranzukommen. Wenn im Sommer das Getreide auf den Feldern reif wird, freuen sich Hamster auch über eine komplette Getreide-Ähre, wo sie sich die einzelnen Körner erst noch erarbeiten müssen.

Vögel haben am liebsten eine Voliere, in der sie sich bewegen können. Zusätzlich brauchen sie die Möglichkeit, frei zu fliegen. Denn fast der ganze Vogelkörper besteht aus Flugmuskeln. Wenn diese Muskeln nicht regelmäßig benutzt und trainiert werden, können Vögel Probleme beim Atmen bekommen. Der riesige Brustmuskel ist dann zu schwach, um ausreichend Luft holen zu können.

Was du tun kannst!

So verschieden die vorgestellten Tiere auch sind, eines haben sie alle gemeinsam: Ihre Aufnahme sollte gut überlegt und geplant sein. Natürlich gilt bei ihnen die gleiche Devise wie bei Hunden und Katzen: Adoptieren statt Kaufen! In Tierheimen sitzen unzählige verschiedene Kleintiere, die sehnsüchtig auf ein schönes Zuhause warten. Jeder Kauf in einer Zoohandlung oder bei einem Züchter vergibt die Chance, einem Vierbeiner aus dem Tierschutz ein Heim zu geben. Wenn du jemanden kennst, der die hier beschriebenen Dinge bei seinem tierischen Mitbewohner nicht beachtet, sage ihm, was er ändern sollte.

Wusstest du…?

Ein tierischer Mitbewohner, der noch nicht vorgestellt wurde, ist die Ratte. Ja genau, du hast richtig gelesen! Manche Erwachsene haben Vorurteile gegenüber Ratten, allerdings nur, weil sie nicht genug über die schlauen Nager wissen. Denn Ratten sind tolle Kumpels, die jedoch auch andere Ratten zum Leben brauchen, um glücklich zu sein. Ursprünglich stammen Ratten aus Südostasien, doch sie fühlen sich auch bei uns sehr wohl. Im Durchschnitt werden die kleinen Tiere leider nur zwei Jahre alt. Auch viele von ihnen sitzen in unseren Tierheimen, also schau dort mal vorbei!