Tierische Freunde!

5 Tipps, damit dein Hund sich beim Spielen nicht wehtut

Hund Raja mit Plueschmoehre spielend
© PETA / Conny Maisch

Mit Hunden zu spielen und zu toben ist toll. Damit dein Hund sich dabei nicht verletzt, kannst du auf ein paar einfache Regeln achten.

Du bist der Chef

Beim Spielen geht es schon mal wild zu. Umso wichtiger, dass du deinen Hund daran erinnerst, auf deine Regeln zu hören – die sorgen im Ernstfall schließlich für eure Sicherheit. Deshalb entscheidest du, wann das Spiel anfängt und aufhört. Und wenn dein Hund mal zu stürmisch wird, leg eine kurze Übung ein und lass ihn zum Beispiel „Sitz“ machen, bevor es weitergeht.

Hier wird nicht geknurrt

Dein Hund soll beim Spielen keine schlechten Angewohnheiten bekommen. Deshalb solltest du Knurrspiele lieber vermeiden, weil daraus schnell ernst wird. Ähnlich ist es mit Zerrspielen, die zwar lustig aussehen, aber vor allem bei jungen Hunden schädlich für die Zähne sein können. Und wenn dein Hund und du Ballspiele mögt, führ ein paar Regeln ein, damit daraus kein unkontrolliertes Jagen wird: Dein Hund darf dem Ball erst hinterherlaufen, wenn du ihm ein Zeichen gibst.

Hund Raja mit Futterspiel-Baellen

Beißen verboten

Bei Welpen ist es manchmal noch süß, wenn sie mit ihren kleinen Zähnen in deine Hand beißen – aber das sollten sie sich gar nicht erst angewöhnen. Bring deinem Hund möglichst früh bei, dass es okay ist, in Spielzeug zu beißen, aber nicht in menschliche Körperteile. Ein kurzes „Aua“ oder „Nein“ hilft oft schon.

Nicht jedes Spielzeug ist Hunde-Spielzeug

Viele Hunde mögen zwar Tennisbälle, aber die sind nicht gut für sie, weil der Filz ihre Zähne abschleift. Auch Stöcke und Äste und generell zu kleines Spielzeug können gefährlich werden, weil sie im Hals steckenbleiben können. Und auch ausrangierte Schuhe sind keine so gute Idee, weil Hunde sie nicht unbedingt von neuen Schuhen unterscheiden können und dann vielleicht auch die zerbeißen. Besser: Geh in ein Geschäft, das richtiges Hundespielzeug verkauft – aber bitte nicht in eins, in dem auch lebende Tiere verkauft werden, denn das ist Tierquälerei.

Was du tun kannst:

Lies dir diese Tipps gut durch und probier sie beim nächsten Spielen mit deinem Hund direkt mal aus.

Erklär auch deinen Freunden und deiner Familie, warum es wichtig ist, beim Spielen mit Hunden auf diese Regeln zu achten.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen