Go Veggie - Für die Tiere

Fische und Meerestiere – stilles Leid für unser Essen

Foto: (c) frei

Etwa 1500 Milliarden Fische werden jedes Jahr gefangen und getötet. Das sind mehr als alle anderen Tiere, die für uns Menschen sterben, zusammen. Eine so große Zahl ist nur schwer vorzustellen.

Es kann sein, dass viele Menschen wenig Mitleid mit Fischen empfinden, da sie keine lauten Geräusche von sich geben können. Sie können nicht schreien, so wie wir Menschen oder auch Kühe, Schweine und Hühner. Aus diesem Grund denken manche Leute, dass sie keine Schmerzen empfinden können. Doch genau wie unsere Hunde und Katzen spüren auch sie, wenn sie sich verletzen oder geangelt werden. Gerade am Mund tut den Fischen ein Angelhaken besonders weh. Denn nur weil wir ihren Schmerz nicht hören, heißt das nicht, dass er nicht existiert.

Fische benutzen ihren Mund wie wir unsere Hände und bauen zum Beispiel ihre Nester mit Hilfe ihres Mundes

Doch nicht nur wenn die Fische mit einem Angelhaken, der sich durch ihren Mund bohrt, gefangen werden, müssen sie leiden. Alle Fische, die dem Fischfang zum Opfer fallen, finden einen grausamen Tod. Fische und Meerestiere – sie leiden still für unser Essen. Sie ersticken, werden noch lebend aufgeschnitten oder einfach auf Eis geworfen. Ihr Kampf ums Überleben kann sich über Stunden hinziehen. Aber nicht nur die Fische, die auf unserem Teller landen, sind von diesen brutalen Fangmethoden betroffen. In den riesigen Fangnetzen der Fischer verfangen sich auch viele andere Meerestiere wie beispielsweise Delfine und Krebse, die dadurch ebenfalls sterben.
Doch nicht nur die Meere dieser Welt werden für das Essen der Menschen leergefischt. Ähnlich wie bei Schweinen und Kühen gibt es auch für Fische Mastanlagen, sogenannte Aquakulturen. In solchen künstlichen Lebensräumen werden viel zu viele Tiere auf engstem Raum in riesige Becken gesperrt. Aus diesem Grund werden sie oft krank und von Läusen befallen.
Viele Menschen essen Fisch, weil sie denken, dass es gut für ihre Gesundheit ist. Doch das stimmt gar nicht. Fische haben viele giftige Stoffe in ihrem Körper, da sie diese Schadstoffe durch ihre Nahrung aufnehmen. Wenn du nun den Fisch isst, nimmst du diese Giftstoffe automatisch zu dir – und das ist auch für dich nicht gesund.

Was du tun kannst!

Dadurch, dass Menschen so viel Fisch essen wollen, müssen Millionen Fischen leiden. Für den Menschen ist das Essen von Fisch gefährlich. Und wer sagt: „Aber wir brachen doch das Jod und Eiweiß von den Fischen!“, der irrt: Das findet sich zum Beispiel auch in Speisesalz und Algen oder in Bohnen und Getreide. Die siehst, es höchste Zeit, Fisch vom Speiseplan zu streichen. Eine rein pflanzliche Ernährung rettet nicht nur unzähligen Tieren das Leben, sondern verlängert möglicherweise auch dein eigenes. Erzähle deinen Freunden und deiner Familie von dem was du hier erfahren hast; sie werden das Essen von Fisch garantiert mit anderen Augen sehen!

Wusstest du..?

Fische sind überaus intelligent. Sie sind sogar so schlau, dass sie Werkzeuge bedienen können. Ja, du hast richtig gelesen! Ein Forscher hat es geschafft zu beobachten, wie ein Fisch eine Muschel, die er mit Hilfe seines Mundes getragen hat, an einem aus dem Sand herausragenden Stein aufschlägt. Der schlaue Fisch ist extra zu dem Stein geschwommen und hat die Muschel so lange dagegen geschlagen, bis sie aufging. Der Stein war also sein „Dosenöffner“.

 

 

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen