Helden für Tiere

Dramatische Rettung: Das Kaninchen von der Autobahn

Es ist Ferienzeit, darauf haben wir alle lange gewartet! Doch wohin nur mit dem tierischen Liebling, wenn es in den Urlaub geht? PETAKids erzählt dir eine wahre Geschichte …

Es ist Sommer, die letzten Schultage sind vorbei: Viele Familien verreisen, und häufig fahren auch die Großeltern mit in den Urlaub. Für uns sind die langen Ferien oft der Höhepunkt des Sommers, für Tausende Tiere sind sie jedoch ein trauriger Anlass. Denn wer nicht früh genug plant, von wem die tierischen Freunde in dieser Zeit versorgt werden, kommt manches Mal auf eine sehr schlechte Idee: Aussetzen.

So werden Hunde an Rastplätzchen zurückgelassen oder einfach im Wald angebunden; Katzen werden fern von zu Hause ausgesetzt, und so manche Käfigtür eines Kaninchens wird heimlich an einem Parkplatz geöffnet.
Dies ist auch in der Nähe von Hamburg geschehen – hier kannst du lesen, was passieren kann, wenn man ein Tier aussetzt …

Tierrettung an der Autobahn

Anna fuhr vor wenigen Tagen von Hamburg aus hinaus zu ihrem Haus auf dem Lande. Plötzlich sah sie am Rand der Autobahn ein schwarzes Kaninchen hoppeln. Was war da nur los? Sie wusste sofort, dass ihre Hilfe gebraucht wird. Anna versuchte, das verängstige Tier einzufangen – leider vergeblich. Was konnte sie nun tun? Zum Glück fiel ihr die rettende Idee ein: Sie besorgte einen Korb, der das Kaninchen sicher beherbergte, indem er sich schloss, sobald es darin saß. Sie stattete das Körbchen mit leckeren Apfelstückchen aus, stellte ihn in einem Gebüsch hinter der Autobahn ab und wartete. Ganze zwei Tage und Nächte vergingen ohne eine Spur des Kaninchens. Doch Anna gab nicht auf. Und ihre Hartnäckigkeit wurde belohnt: Als sie am dritten Tag zu dem Körbchen fuhr, saß eine schwarz-fellige Kaninchendame darin, die sie mit großen Augen anschaute.

IMG-20150719-WA0002_Arm
Leider hat das Kaninchen ein verletztes Bein. Foto © Anna-C. Hein für PETA.

„Geschafft!“, dachte Anna. Doch die Rettungsaktion war noch nicht vorüber: Das Tier war schwer verletzt! Es hatte ein gebrochenes Bein und war sehr dünn. Denn wer weiß, wie lange es alleine umhergehoppelt ist? Sofort fuhr Anna in die nächste Tierklinik. Leider hatte der Tierarzt keine guten Nachrichten: Das Kaninchen musste sofort operiert werden! Das Tier war sehr schwach, daher war nicht klar, ob es die Operation überhaupt überleben würde…

IMG-20150719-WA000_Auto
Die eingefangene Kaninchendame auf dem Weg in die Tierklinik. Foto © Anna-C. Hein für PETA.

Nach zwei langen Stunden konnte der Arzt Entwarnung geben: Das Kaninchen wird wieder gesund und munter! Nach ein paar Tagen auf der Krankenstation der Tierklinik konnte die Kaninchendame, die auf den Namen Fine getauft wurde, in ihr neues Zuhause umziehen: eine Pflegestelle, bei der viele andere gerettete Kaninchen leben. Dort wird Fine gemeinsam mit ihren neuen Freunden den Rest ihres Lebens verbringen dürfen.

Was du tun kannst:

Ein tierischer Freund ist eine Lebensbereicherung, keine Frage! Aber man übernimmt damit auch für viele Jahre eine große Verantwortung. Überlege daher immer ganz genau, wer dich unterstützen wird, wenn ein Tier bei dir und deiner Familie einzieht.

Gerade Kaninchen müssen häufig ein trostloses Leben erdulden, wenn sie ihr Dasein einsam und alleine in einem viel zu kleinen Käfig fristen. Kaninchen leben gerne in Gruppen und sie brauchen viel Bewegung und Platz zum Buddeln – das wissen viele Menschen nicht!

Mit Sicherheit freuen sich auch deine Freunde und Nachbarn, wenn du ihnen anbietest, während ihrer Urlaubsreise auf ihren tierischen Liebling aufzupassen. Frag einfach mal nach!

Du hast auch schon mal einem Tier in Not geholfen? Schreibe uns deine Geschichte an info@petakids.de. Wir sind gespannt!

Weitere tolle Geschichten findest du hier: Kids.peta.de/kategorie/helden