Tierische Freunde!

Die PETAKids-Fussballer stellen sich vor

Foto: (c) Marc Rehbeck

Fussball macht Spaß! Wir stellen euch heute die PETAKids-Fussballmannschaft vor, die gerade neue Trikots bekommen hat. Die Mannschaft spielt in Hamburg und hat in den neuen Shirts gleich das erste Spiel der Saison mit 11:1 gewonnen. Cool – oder?

Aber natürlich sind beim Fussballspielen vor allem die Freude am Sport wichtig und das gute Gefühl im Team, weil man Zeit mit seinen Freunden verbringt und ein gemeinsames Ziel hat. Wenn man dann auch noch Erfolg hat, ist es natürlich doppelt schön.

Mit den neuen PETAKids Oberteilen, da machen die Fussball-Kinder zudem noch auf etwas aufmerksam, was ihnen ganz wichtig ist: Tiere!

Die PETAKids-Fussballmannschaft. Foto: (c) Marc Rehbeck für PETAKids
Die PETAKids-Fussballmannschaft. Foto: (c) Marc Rehbeck für PETAKids

 

Wir haben uns mit den Sportlern getroffen, beim Training zugeschaut und ein kleines Interview mit dem Kapitän der Mannschaft geführt.

 

Das Interview

PETAKids: Was gefällt dir am besten an euren neuen Trikots?

Justus Heinz R. (Mannschaftskapitän): Das es schwarz ist, und das wir Rückennummern und unsere Namen auf den Trikots haben. Das ist sehr cool!

 

PETAKids: Auf euren PETAKids-Trikos steht „Sei ein Held für Tiere“. Wann denkst Du ist man ein Tierheld?

Justus: Wenn man Tieren, die krank sind, hilft? Und vielleicht auch wenn man sich Gedanken darüber macht, ob man überhaupt Zeit für einen tierischen Freund Zuhause hat.

 

PETAKids: Was ist Dein Lieblingstier?

Justus: Der Wanderfalke, weil er so schnell und flink ist.

 

PETAKids: Hast Du einen tierischen Mitbewohner?

Justus: Ich leider nicht. Ich habe 3-4 Mal die Woche Training und am Wochenende immer ein Spiel – dann auch noch Schule. Da fehlt leider die Zeit. Aber mein Onkel hat eine französische Bulldogge.

 

PETAKids: Wer ist dein sportliches Vorbild? Kennst Du berühmte Fussballer, die sich für Tiere einsetzen?

Justus: Mein Vorbild ist Ronaldo. Fussballer die sich für Tiere einsetzen, kenne ich nicht. Aber mein Trainer hat mir erzählt, dass es mal einen Nationaltorhüter gab, der sich viel für Tiere eingesetzt hat. Leider ist der schon gestorben.

 

PS: Für alle, die wissen möchten, wer auf dem Bild Justus ist: In der vorderen Reihe der zweite Junge von links, der mit der gelben Kapitänsbinde. 🙂

 

 

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen