Tierische Freunde!

Aufgepasst! Hundenasen gehören nicht in Mülltonnen

Es sieht lustig aus, kann aber auch schlimm enden: Nala hier auf dem Foto hat so lange und tief im Mülleimer gestöbert, dass dann der Deckel einfach auf ihrem Hals steckengeblieben ist. Autsch! Ist aber nochmal gutgegangen. Viele Fellnasen stecken vor lauter Neugier ihren Kopf überall hinein. Wenn es wie hier ein Mülleimer ist, kann es für deinen tierischen Mitbewohner aber auch gefährlich werden.

PETAKids sagt dir, welche Gefahren es im Abfall für deinen Hund gibt und worauf du achten kannst:

1. Verpackungen und Verpackungsstücke wie zum Beispiel Metallklammern oder Plastikreste, die dein Hund beim Durchstöbern des Mülls isst, können zur Gefahr werden. Er kann sich an ihnen schneiden und wenn er sie schluckt, kann es im Magen und Darm zu Entzündungen, Verstopfungen oder Verletzungen kommen.

2. Lasse Müll, der vielleicht für Tiere interessant riecht, nicht lange im Haus, sondern bringe ihn einfach schnell nach draußen zur Mülltonne. So können „Suchaktionen“ vermieden werden.

3. Wenn ihr euren tierischen Freund alleine lassen müsst: Am besten die Küchentür schließen oder den Müll nach oben stellen.

4. Beim Auslecken von weggeworfenen Dosen kann Dein tierischer Mitbewohner sich leicht an der Zunge oder am Mund verletzten. Auch andere spitze Metallgegenstände können zu Wunden führen.

5. Manche Dinge, die für uns Menschen harmlos und sogar sehr gesund sind, können für deinen Vierbeiner giftig sein. Absolut tabu für Hunde sind Auberginen, Paprika und Avocados. Auch Trauben, Rosinen, Macadamia-Nüsse und die leckere Schokolade schaden ihm. Zwiebeln und rohe Kartoffeln dürfen ebenfalls nicht auf dem Speiseplan deines Lieblings stehen.

Foto (c): PETA
Foto © Anja Schernikau

6. Im Müll landen sehr oft schlecht gewordene, schimmelige Essensreste. Dass das nicht gesund sein kann, wenn dein Hund davon isst, ist jedem klar!

7. Zum Schluss zwei Tipps, um deinen Hund vor all diesen Gefahren zu schützen:

Es gibt spezielle Mülleimersicherungen, die verhindern, dass dein tierischer Freund an den Müll gelangt. Auch Tonnen außerhalb des Hauses sollten gut verschlossen sein.
Wenn ihr einen Mülleimer ohne sicheren Verschluss habt, könnt ihr einfach etwas Zitronella-Öl auf den Rand träufeln. Hunde mögen das gar nicht riechen und halten automatisch Abstand. Aber am besten und sichersten ist es natürlich, wenn dein vierbeiniger Freund gar keinen Zugang zum Hausmüll hat.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen