Tierische Freunde!

Sei der beste Freund deines Hundes oder deiner Katze

Foto: (c) PETA
Foto: (c) PETA

Wie gut behandelst du deinen besten Freund? Natürlich gut wirst du jetzt denken, ist doch klar! Die meisten Menschen lieben ihren tierischen Mitbewohner sehr und wollen nur das Beste für ihn. Leider ist nicht alles, was man selbst als gut empfindet, auch schön für seinen haarigen Kumpel.

Tierische Mitbewohner bedeuten neben jeder Menge Spaß auch viel Arbeit

Sei der beste Freund deines Hundes oder deiner Katze- Wenn du dich dazu entscheidest, dein Zuhause mit einem Hund, einer Katze oder einem anderen Tier zu teilen, gehst du eine langjährige Verpflichtung ein. Sie vertrauen darauf, dass du dich gut um sie kümmerst und sie vor Leid beschützt. Sie benötigen frisches Futter und Wasser, einwandfreie tierärztliche Behandlung (das beinhaltet Kastration, was bedeutet, dass sie keine Babys bekommen) und viel Zuwendung von dir und deiner Familie. Außerdem brauchen unsere Hundefreunde jede Menge Spaziergänge und unsere Katzen saubere Katzenklos.
Denk daran: Hunde, Katzen und andere Haustiere wollen mit dir und deiner Familie zusammen leben und nicht draußen in einem Zwinger zurückgelassen oder an das Ende einer Kette gebunden sein. Und sie sollten nicht allein frei herumstreifen dürfen – die Welt draußen ist kein Platz für unsere pelzigen Freunde, weil nicht jeder freundlich zu ihnen ist.
Auch Katzen spielen gern mit ihren Familienmitgliedern. Nicht immer natürlich, aber wenn du deine Katze kennst, wirst du erkennen können, wann sie in der richtigen Stimmung dafür ist.
Hunde bleiben sowieso viel lieber bei dir zu Hause – schließlich bist du das Zentrum Ihres Universums!

Was du tun kannst!

Denk daran, deine tierischen Mitbewohner tragen Pelzmäntel im Sommer! Aus diesem Grund darfst du auch niemals deinen Hund im Auto zurücklassen, auch nicht, wenn es nur ein bisschen warm draußen ist (denk an den Pelzmantel), da die Hitze in einem geparkten Auto ganz rasant ansteigen kann. Ein Hund kann in weniger als 10 Minuten sterben, auch wenn die Fenster offen sind! Wenn es draußen warm ist, ist es am besten, deinen Hundefreund zu Hause zu lassen.

Wusstest du..?

Das wusstest du bestimmt noch nicht über Hunde: Sie können nicht schwitzen! Stattdessen hecheln sie, um sich abzukühlen. Und wusstest du, dass Hunde auch Sonnenbrand bekommen können? Ja, das stimmt. Wenn es also heiß ist, vergewissere dich, dass dein Hund genügend Wasser zu trinken hat und nicht zu lange in der prallen Sonne ist, da Hunde nicht nur Sonnenbrand bekommen können, sondern auch einen Hitzschlag.